Überfüllsicherung

Überfüllsicherung UNS2500-01

Industrietaugliche Überfüllsicherung mit Vereta-Füllstandssensor nach Z 65.40-186 (WHG). Die einstellbare Füllhöhe wird nach dem Prinzip des thermischen Fingerabdruckes bestimmt. Der zugehörige Messumformer verfügt über Steuerausgänge, Signalgeber und eine Testtaste.

 

Messwertsensor Typ UNS2500

Das Funktionsprinzip des Messwertgebers basiert auf der Erkenntnis, dass flüssige und gasförmige Medien unterschiedliche Wärmeleit- und Speicherfähigkeiten besitzen. Die Sensoreinheit besteht im Wesentlichem aus einem Heizelement und einem Temperaturfühler. Heizelement und Temperaturfühler sind in der Sensorspitze so angebracht, dass das Heizelement die am Temperaturfühler herrschende Temperatur beeinflusst. Wird diese so angeordnete Sensoreinheit in ein erstes Medium (z.B. Luft) getaucht und auf seine Ausgangstemperatur justiert, führt jede Änderung des Mediums an der Sensorspitze (z.B. Öl) zu einer unterschiedlichen Wärmeableitungskurve, die von der Elektronik ausgewertet wird. Dieser Sensor bleibt gegenüber Temperaturschwankungen des Mediums unempfindlich, weil die vom Heizelement erzeugte Temperaturdifferenz automatisch nachregelt und so auf einem konstanten Wert gehalten werden kann.

Messumformer Typ UPR20

Im Messumformer wird das Ausgangsignal des Messwertsensors in Relaisschaltung mit binärem Signalausgang umgesetzt. Ein Relaisabfall erfolgt bei Eintauchen der Sensorspitze in die Flüssigkeit. Bei einem Netzausfall, Kurzschluss oder Leitungsbruch in der Verbindung zwischen Messwertsensor und Messumformer erfolgt ebenfalls ein Relaisabfall. Das Ansprechen der Überfüllsicherung wird zusätzlich am Messumformer durch einen akustischen und einen optischen Alarm angezeigt. Das akustische Signal kann durch Betätigen der Alarm- Quittierung- Taste abgeschaltet werden, das optische Signal bleibt stehen und wird mit einer roten LED(Alarm) angezeigt. Nach dem Austauchen des Messwertsensors erlischt das optische Signal und die Überfüllsicherung ist wieder in Alarmbereitschaft. Externe Melde- und Steuerungseinrichtungen werden an die entsprechenden Anschlussklemmen angeschlossen.